energyprojects

Projekte zu erneuerbarer Energie

flag flag flag

Geothermie

Der Startschuss für die Geothermienutzung in Österreich ist eigentlich auf einen Misserfolg zurückzuführen: 1978 bohrte man im oststeirischen Bad Waltersdorf nach Erdöl und stieß statt dessen auf eine heiße Quelle. Die Gemeinde begann daraufhin nach Nutzungsmöglichkeiten für das Heißwasser zu suchen und so entschloss man sich im Jahre 1981, die örtliche Schule, einen Kindergarten und ein Freibad mit der Wärme aus der Tiefe zu beheizen. In der Folge wurde ein Thermalbad errichtet und die geothermische Energie zu dessen Wärmeversorgung genutzt. Trotz der relativ geringen Leistung der Thermalquelle – aus 1400 Metern Tiefe sprudeln pro Sekunde nur 17 Liter 61° C heißen Wassers – ist den Verantwortlichen eine beachtliche Leistung gelungen. top

Blaue Lagune, Island © Miriam Matysik

zur Startseite

Die Quelle beheizt heute Fremdenverkehrsbetriebe mit insgesamt 1000 Betten, zwei Schulen und ein Thermalbad inklusive Therapiezentrum. Danach verbleiben dem Wasser noch 55° C, so dass es für die Brauchwasseraufbereitung und das Lüftungssystem des Kurzentrums genutzt wird. Erst im Anschluss daran wird das heilkräftige Wasser für den Badebetrieb eingesetzt. Bevor das Heilwasser – entsprechend den gesetzlichen Auflagen in Österreich – letztlich wieder in die ursprünglichen geologischen Schichten injiziert wird, wird es aber noch zur Beheizung der gemeindeeigenen Gärtnerei genutzt. top

Unter den derzeitigen wirtschaftlichen und geologischen Rahmenbedingungen liegt das Geothermie-Potential in Österreich insgesamt bei 2000 MW thermischer Energie und rund 7 MW Strom. Die geologisch günstigsten Lagen sind die steirische Thermenregion, das ober- und niederösterreichische Molassebecken und das Wiener Becken. In einigen dieser Gebiete ist allerdings die Besiedlung sehr gering, was die Wirtschaftlichkeit der Nutzung beeinträchtigt. Bis heute konnten insgesamt zwölf geothermische Anlagen mit einer thermischen Leistung von ca. 41,5 MW in Österreich errichtet werden. Die Anlage in Altheim, die ca. 650 Haushalte mit Wärme versogt, ist derzeit das größte auf Geothermie basierende Nahwärmesystem in Österreich. Bei zwei Anlagen werden die Thermalwässer mittels ORC-Turbine zusätzlich auch zur Stromerzeugung genutzt. top